Posts Tagged ‘Welt’

Was die Welt (noch) zusammenhält

Freitag, Oktober 8th, 2004

ein Beitrag aus Das Gelbe Forum

Geschrieben von „Morricone” am 07. Oktober 2004

Beginnen wir heute. Was die Welt heute zusam­men­hält ist eine Medien- und Wissen­schafts­gläu­big­keit, die fast alle Menschen durch­dringt. Die meisten gehen einer abhän­gigen Tätigkeit nach, oder sie werden von anderen Menschen und Firmen fremd­be­stimmt (dazu zählen auch Unter­nehmer).

Wie kommen Menschen dazu, etwas zu für richtig, wichtig und relevant zu halten? Hier sollten wir sagen, daß nur 5 Prozent aller Nach­richten (AP, AFP, Reuters, DPA, etc.) überhaupt in Zeitungen oder im Fernsehen ihren Nieder­schlag finden. Selbst wenn die ganzen hundert Prozent Nach­richten verbreitet würden, fallen immer noch dieje­nigen heraus, die die Nach­rich­ten­agen­turen erst gar nicht anbieten und dieses Nach­rich­ten­vo­lumen über­steigt bei weitem jenes, was sie den Medien verkaufen wollen. Wir bekommen demnach viel­leicht 0,001 Prozent der Nach­richten, die Jour­na­listen nämlich für wichtig erachten, zur Speise vorge­setzt. Das heißt also, führen wir als Beifahrer eine ange­nom­mene Strecke von 500 Kilo­me­tern, daß wir fünfmal für eine Milli­se­kunde die Augen öffnen dürften. Was haben wir nach der Fahrt für einen Eindruck von der Strecke bekommen? Wahr­schein­lich fast gar nichts. Leider wird diese spärliche Nach­rich­ten­kost durch viele weitere Jour­na­listen verwäs­sert und verfälscht. Je nachdem, welche Gesinnung der betref­fende Jour­na­list gerade hegt, wird die Nachricht in „seinem” Medium umge­schrieben, umge­deutet und mitunter stark verein­facht. Aus dieser Speise meinen die meisten Menschen ihre Wirk­lich­keits­vor­stel­lung der Welt beziehen zu können. Mehr noch: sie glauben diese Wirk­lich­keits­vor­stel­lung sei die Welt in der sie leben an und für sich. Wir wissen ja soviel. Wir sehen den ameri­ka­ni­schen Präsi­denten im Weißen Haus, tote Geiseln in Schulen und Theatern, Fußball­spiele live im Fernsehen, wir haben das World Trade Center — ebenfalls live — einstürzen sehen, und zerstörte Häuser im Irak. Wir wissen Bescheid. Wir sehen Akti­en­kurse und Breaking News auf unseren Compu­ter­mo­ni­toren. Ja, wir sind immer auf Ball- und ´Bild´höhe. Uns macht keiner etwas vor. Und das seit siebzig, mindes­tens aber seit fünfzig Jahren. So der mehr als fatale Irrglaube der Menschen.
(mehr …)