Posts Tagged ‘Irak’

Die Wolfowitz-Verschwörung

Dienstag, Oktober 16th, 2001

Am 14. Oktober veröf­fent­lichte der London Observer eine der nun geläu­figen — und völlig falschen — US-Propa­ganda-Schreck­ge­schichte mit dem Titel „Der Irak steckt hinter den Anthrax-Ausbrü­chen.” Der Bericht schenkte dem irren Gerede der „ameri­ka­ni­schen Falken” Glauben, welche sagen, daß es „einen wach­senden Haufen Beweise gibt, daß der irakische Präsident Saddam Hussein mit den Flug­zeug­ent­füh­rungen vom 11. September — viel­leicht indirekt — verwi­ckelt sei. Wenn sich dies bestä­tigen würde”, meinte der Observer, „dann würde der sich aufbau­ende Druck … für einen Angriff (auf den Irak) unwi­der­steh­lich werden.” Einer dieser „Falken”, ein unbe­nannter „Regie­rungs­an­ge­stellter” der USA, berich­tete dem Observer, daß der britische Premier­mi­nister Tony Blair ein „treuer Verbün­deter” im Krieg gegen den Terro­rismus sei und „wenn es bedeuten würde, daß wir den nächsten Hundert­jäh­rigen Krieg beginnen würden, dann ist dies halt so.

Der „nächste Hundert­jäh­rige Krieg”? Wer sind diese verrückten Ameri­kaner, die derartig sprechen, und sind sie nicht genauso gefähr­lich wie der Jihad des Osama bin Laden?

Hier werden wir die Namen der Fanatiker in dieser Anti-Irak-Grup­pie­rung nennen, die als die „Wolfowitz-Verschwö­rung” bekannt wurden, benannt nach dem Stell­ver­tre­tenden Vertei­di­gungs­mi­nister der USA, Paul Wolfowitz. Der New York Times zufolge, welche durch­ge­si­ckerte Infor­ma­tionen über deren Akti­vi­täten vom 12. Oktober veröf­fent­lichte, will diese Grup­pie­rung einen unver­züg­li­chen Krieg gegen den Irak, im Glauben, daß die Bombar­die­rung von Afgha­ni­stan, welches längst ein ausge­laugtes Ödland ist, keines­falls einem globalen Krieg entspricht, den sie erhoffen. Aber der Irak ist nur ein weiterer Tritt­stein, um den Anti-Terroristen-„Krieg” in einen ausge­wach­senen „Clash of Civi­li­za­tions” umzu­wan­deln, in welchem der Islam zum neuen „Feindbild” des neuen „Kalten Krieges” wird.

Die Theorie hinter dem „Clash of Civi­li­za­tions”, entwi­ckelt vom Berater für nationale Sicher­heit des Präsi­denten Jimmy Carter, Zbigniew Brze­zinski und seinen Schütz­lingen einschließ­lich dem Harvard-Professor Samuel Huntington, definiert die arabische und isla­mi­sche Welt als einen „arc of crisis”, einen „Bogen der Gefahr” aus dem Mittlerem Osten über die isla­mi­schen Länder Zentral­asiens in die damalige Sowjet­union. Brze­zinski wollte die „isla­mi­sche Karte” gegen die Sowjet­union ausspielen, und dadurch begann die Politik, isla­mi­sche Funda­men­ta­listen gegen moderate und pro-westliche arabische und isla­mi­sche Regie­rungen zu fördern. Nach dem Ende des kalten Krieges aktua­li­sierte der Haufen von Brzezinski/Huntington ihren „Bogen der Gefahr”, indem sie erklärten, daß die isla­mi­sche Religion in einem neuen Krieg der Feind sei, in welchem Reli­gionen statt poli­ti­scher Systeme sich unaus­weich­lich bekämpfen würden.

Jeden­falls wurden jene terro­ris­ti­schen Drogen­schmuggler der isla­mi­schen Welt, welche durch Brze­zinski lanciert und von den Iran-Contra-Netz­werken unter der Kontrolle des Oberst­leut­nant Oliver North aufgrund der Executive Order 12333 des George Bush Sen. „adoptiert” wurden — trainiert von briti­schen und ameri­ka­ni­schen Sonder­ge­heim­diensten und dem CIA, ausge­rüstet durch israe­li­sche Mili­tär­netz­werke — die Haupt­ver­däch­tigen in den terro­ris­ti­schen Angriffen auf die Verei­nigten Staaten.

Ein Netzwerk durchdringt die Regierung

Die Anhänger der soge­nannten „Wolfowitz-Verschwö­rung”, welche die Theorie vom „Clash of Civi­li­za­tions” verfolgen, sind nichts gerin­geres als „ein innerer Feind” in den USA, ein Netzwerk, welches das Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rium, das Außen­mi­nis­te­rium, das Weiße Haus und den Natio­nalen Sicher­heitsrat verknüpft. Der Bericht soll keine „Gute Jungs gegen Böse Jungs”-Beschreibung der Bush-Regierung sein; eher ist es eine Warnung, daß diese Verschwö­rung eine eng verfloch­tenes Gauner­netz­werk ist, welches versucht, die US-Politik zu über­nehmen und die momentane afgha­ni­sche Unordnung in einen Weltkrieg ausarten zu lassen. Die Verschwö­rung trägt die gefähr­liche Ähnlich­keit einer „geheimen Paral­lel­re­gie­rung” der „Projekt Demokratie”-Operation von Oberst­leut­nant North und General Richard Secord, welche Iran-Contra steuerte. Tatsäch­lich sind einige der Verschwö­rungs­mit­glieder in der jetzigen Bushre­gie­rung verur­teilte Krimi­nelle aufgrund ihrer Akti­vi­täten in dem „Unter­nehmen” des Herrn North!

Am 12. Oktober enthüllte die New York Times tiefe Meinungs­ver­schie­den­heiten in der Bush-Regierung, beschrieb, wie die Verschwö­rung hinter dem Rücken der Beamten des Kabinetts wie dem Außen­mi­nister Amerikas, Colin Powel, im Namen der US-Regierung Politik betreibt. Die Gruppe möchte den Irak auslö­schen, den Paläs­ti­nen­ser­prä­si­denten Arafat und die Paläs­ti­nen­ser­re­gie­rung auf die Terro­ris­ten­liste setzen (wenn nicht gleich auf die Nach­rufs­seite) und den Natio­nal­staaten Krieg erklären.

Die Times enthüllte, daß eine Schlüs­sel­gruppe der „Wolfowitz-Verschwö­rung” die 18 Mitglieder umfas­sende Rat für Vertei­di­gungs­po­litik sei, welcher sich für 19 Stunden zusam­men­setzte, um am 19./20. September „Prozeß zu machen” gegen Saddam Hussein. Das Treffen drängte nach einem neuer­li­chen Krieg gegen den Irak, sobald der Krieg gegen Afgha­ni­stan seine Anfangs­phase abge­schlossen habe. Er disku­tierte den Sturz von Saddam Hussein, die Auftei­lung des Irak in Mini­staaten, die von US-finan­zierten Dissi­denten geleitet würden, welche die Gewinne aus den Basra-Ölvor­kommen für ihre kolla­bo­rie­rende Regierung stehlen würden. Das Treffen disku­tierte, wie man die Infor­ma­tionen so mani­pu­lieren könne, daß man die Angriffe des 11. Septem­bers auf Saddam Hussein schieben könne.

Der Times zufolge nahm Vertei­di­gungs­mi­nister Donald Rumsfeld an beiden Tagen nur teilweise teil, und am 22. September wies Präsident George Bush die Empfeh­lung des Rates zurück, (so früh) den Krieg gegen den Irak zu erklären. Aber für die „Wolfowitz-Verschwö­rung” zählt die Entschei­dung von Herrn Bush nicht wirklich — Kern­mit­glieder des Politik-Rates sind wegen ihrer breiten inter­na­tio­nalen Verbin­dungen vor allem zum Verei­nigten König­reich und Israel ausge­wählt worden, was ihnen erlaubt, Ände­rungen in der US-Politik mittels einer „Außen-Innen”-Operation durch­zu­setzen. Wenn man nicht in der Lage ist, Politik durch Werbung zu ändern, kann das Netzwerk durchaus auch verdeckte Opera­tionen als eine „Regierung in der Regierung” durch­führen, wie sie es auch während Iran-Contra getan hat.

Der Vorsit­zende des Rates für Vertei­di­gungs­po­litik ist Richard Perle, ein früher Stell­ver­tre­tender Vertei­di­gungs­mi­nister für inter­na­tio­nale Sicher­heits­an­ge­le­gen­heiten unter Reagan, nun beim neokon­ser­va­tiven American Enter­prise Institute.

Perle, dessen Spitzname „Fürst der Fins­ternis” wegen seiner nuklearen Arma­geddon-Ansichten während des Kalten Krieges ist, ist, was viel wichtiger ist, ein Mitar­beiter von Conrad Black’s Hollinger Inter­na­tional Inc., welche den Bemü­hungen des Sicher­heits­ko­or­di­na­tors des Briti­schen Empires William Stephen­sons entsprungen ist, Waffen für England während dem Zweiten Weltkrieg zu sichern. Gegen­wärtig besitzt Hollinger die mit der briti­schen Tory-Partei verknüpfte Telegraph PLC, deren inter­na­tio­naler Bera­tungs­aus­schuß von der früheren briti­schen Premier­mi­nis­terin, Lady Magaret Thatcher geleitet wird. Hollinger besitzt ebenfalls die Jerusalem Post, ein weiterer kriegs­gei­fernder Pres­se­ausguß.

Die „Hart­schläger” im Vertei­di­gungs­po­litik-Rat sind die schlimmsten der anglo­ame­ri­ka­nisch-israe­li­schen geopo­li­ti­schen Fanatiker der letzten Jahr­zehnte, einschließ­lich: dem früheren Außen­mi­nister Henry A. Kissinger, der auch ein Mitglied von Hollin­gers Inter­na­tio­nalem Bera­tungs­aus­schuß ist; dem früheren Sprecher des Weißen Hauses Newt Gingrich; dem früheren Direktor der CIA unter Clinton, R. James Woolsey; dem früheren stell­ver­tre­tenden Vorsit­zenden der Ober­be­fehls­haber der Heere Admiral David E. Jeremiah; dem früheren Vize­prä­si­dent Dan Quale; dem früheren Vertei­di­gungs- und Ener­gie­mi­nister James R. Schle­singer und dem früheren Vertei­di­gungs­mi­nister unter Präsident Carter Harold Brown.

Obwohl Perle erst vor kurzem zum Vorsit­zenden des Rates für Vertei­di­gungs­po­litik ernannt wurde, waren er und Wolfowitz für mehr als zwanzig Jahre Kolla­bo­ra­teure als einfluß­ha­bende Agenten der rechts­ge­rich­teten israe­li­schen Kriegs­par­teien. 1985, als klar wurde, daß Jonathan Jay Pollard, ein in diesem Jahr der Spionage über­führten Ameri­kaner beim Stehlen von solch hoch­ge­heimen USA-Geheim­nissen für Israel, um sie der Sowjet­union zu verkaufen, nicht allein gear­beitet haben kann, berich­teten Geheim­dienstan­ge­stellte höchsten Ranges der EIR, daß ein gesamtes „X-Kommittee” an höchst­ran­gigen US-Beamten unter­sucht werde. Wolfowitz und Perle waren auf der Liste der Verdäch­tigen des „X-Kommit­tees”, und die Spionage Israels gegen die Verei­nigten Staaten waren derartig heftig, daß die Ermittler EIR berich­teten, daß sie „nicht nur Maulwürfe sondern regel­rechte Maul­wurfs­haufen” gefunden haben. Pollard und seine israe­li­schen Vertei­diger behaup­teten später, daß Pollard gegen die USA spio­nieren „mußte”, weil die Ameri­kaner zu sanft mit dem Irak und anderen arabi­schen Ländern umsprangen.

Die „Wolfowitz-Verschwö­rung” ist dazu bestimmt, die Verei­nigten Staaten in Richtung der gefähr­lichsten israe­li­schen Rechts­au­ßen­po­litik zu drängen einschließ­lich einem möglichen israe­li­schen Nukle­ar­an­griffs auf einen arabi­schen Staat. Sie sind die Durch­führer genau jenes Szenarios der „Ausein­an­der­bre­chenden Allianz”, vor welcher Lyndon LaRouche in seiner Stel­lung­nahme vom 12. Oktober warnte.

Plan B: Mit dem Hund wedeln

Die „Wolfowitz-Verschwö­rung” ist darauf aus, jegliches Potential für einen Mittel­öst­li­chen Frieden zu zerstören und ist dazu bestimmt, die eura­si­sche Wirt­schafts­ent­wick­lung zu behindern, welche sich um die Koope­ra­tion zwischen Europa, Rußland und China konzen­triert Nachdem Rück­schlag nach der Mara­thon­sit­zung des Vertei­di­gungs­po­litik-Rats, setzte die Wolfowitz-Verschwö­rung verschie­dene Opera­tionen in Bewegung, um Propa­gan­da­ge­schichten, gefälschte Berichte der US-Politik zu verbreiten, und andere Manöver, wodurch sozusagen „der Schwanz mit dem Hund wedelt”. Nicht geneh­migte Stel­lung­nahmen werden von den Verschwö­rern gemacht, Inter­views, welche die US-Politik falsch darstellen, werden rund um die Welt verbreitet, und Geheim­dienst­be­richte werden geändert oder herge­stellt, um die poli­ti­schen Ziele näher­zu­bringen.

Das Muster wird klar und deutlich.

In einem ersten derar­tigen Vorgehen kurz nach den Angriffen vom 11. September erklärte Wolfowitz, daß die Verei­nigten Staaten „staats­ge­stützten Terro­rismus beenden” würden und bestand darauf, daß nach dem Prinzip der Selbst­ver­tei­di­gung die Verei­nigten Staaten allein handeln dürfen, ohne die Vereinten Nationen oder eine Koope­ra­tion mit anderen Ländern. Er wollte die „Doktrin” etablieren, daß die Verei­nigten Staaten „egal wo und zu welcher Zeit” ein Land aufgrund geheimer Beweise angreifen könnten. Aber Wolfowitz wurde in einer deutlich sicht­baren Unstim­mig­keit mit dem Weißen Haus gezwungen, diese Aussage zurück­zu­nehmen. Einige Tage später bremsten die NATO-Verbün­deten im Haupt­quar­tier in Brüssel Wolfowitz und lehnten es bei einem Treffen, in welchem Wolfowitz die Bush-Regierung vertrat, ab, die Koope­ra­tion mit den Verei­nigten Staaten unter NATO-Abkommen formell zu bekräf­tigen.

In derselben Laune versuchte die Verschwö­rung am 7. Oktober, dem Tag, als die Afgha­ni­stan-Bombar­die­rung begann, einen Keil zwischen die Verei­nigten Staaten und den UN-Sicher­heitsrat, vor allem Rußland und China zu treiben, indem sie den Text eines Briefes des US-Botschaf­ters für die UN John D. Negro­ponte änderten — ein ständiger Insider in der Iran-Contra-Operation, welcher beschul­digt wurde, in den 80ern mit Drogen-verbun­denen mili­tä­ri­schen Todes­schwa­dronen in Honduras kolla­bo­riert zu haben. Die Önde­rungen wurden ohne Kenntnis des Vorge­setzten von Negro­ponte, dem Außen­mi­nister Powell gemacht.

Im Brief zitierte Negro­ponte den soge­nannten Ausrut­scher von Wolfowitz und schrieb „Wir könnten heraus­finden, daß unsere Selbst­ver­tei­di­gung weiter­ge­hende Hand­lungen bezüglich anderer Orga­ni­sa­tionen und Staaten erfor­der­lich macht.” Die Aussage zielt implizit auf den Irak, Syrien und den Sudan, alles Länder, die auf der Staa­ten­liste des Außen­mi­nis­te­riums stehen, welche Terro­rismus unter­stützen. Die Aussage verletzt Verspre­chen, welche die USA gegeben haben, daß sie die „Koalitions”-Handlungen darauf beschränken, die Angriffe vom 11. September zu vergelten. Wie berichtet wurde, soll Powell, als er von dieser Aussage aus der Presse erfahren hat, „an die Decke gegangen sein”. Die Einfügung wurde von Stephen J. Hadley entworfen, welcher stell­ver­tre­tender Berater für den natio­nalen Sicher­heitsrat ist. Dieser Stunt könnte beim Treffen des Rates für Vertei­di­gungs­po­litik geplant worden sein.

Dann ist da der Fall vom früheren CIA-Direktor James Woolsey, dessen defi­nierte Rolle als Mitglied des Poli­tikrates es ist, am öffent­lichsten den Sturz von Saddam Hussein zu fordern. Die Zeitungs­kette Knight-Ridder berich­tete am 11. Oktober, daß Woolsey im vorigen Monat dazu auto­ri­siert wurde, mit einem US-Regie­rungs­flug­zeug nach London zu fliegen, auf geheimer Mission in Beglei­tung von Beamten des Justiz- und Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rium Beweise zu sammeln, die Saddam Hussein mit den Angriffen vom 11.September verbinden. In einer Pres­se­kon­fe­renz vom 18. September von Defense Week rief Woolsey nach einer „Flug- und Fahrt­ver­bots­zone” im Norden und Süden des Irak, damit die Kurden bzw. die Shi’iten besser Saddam bekämpfen können. „Das Schlag­wort des Tages”, meinte Woolsey, ist „Es sind die Regime, Trottel!” Seit dem Anthrax-Tod vom Bob Stevens am 5. Oktober, dem Foto­re­dak­teur der Sun, wurde Woolsey zum weltweit führenden Finger­zeiger auf Saddam als Mann hinter der Anthrax-Attacken. Seine soge­nannten Beweise sind veraltet, vorur­teils­be­haftet und voll­ständig unver­läß­lich.

Es ist kein Zufall, daß Woolsey im letzten Jahr eine promi­nente Rolle — als CIA-Direktor — im Szenario 1999/2000 des New Yorker Rates für auswär­tige Ange­le­gen­heiten (CFR, Council on Foreign Relations) gespielt hatte, „Die nächste Finanz­krise: Warn­zei­chen, Scha­dens­kon­trolle und Auswir­kungen”, welcher einen virtu­ellen Mili­tär­putsch ausge­ar­beitet hatte, welcher einer kombi­nierten Finanz­krise und Terro­ris­ten­at­tacke auf den Fuß folgen würde. Im Kriegs­spiel des CFR würde der US-Präsident von der Bild­fläche verschwinden. was das Land unter der Kontrolle der Krisen­ma­nage­ment-Diktatur zurück­lassen würde.

Ebenfalls nach London entsendet, um für einen „rollenden Krieg”, der Afgha­ni­stan, dann den Irak, und dann Land für Land, bis die Rache voll­bracht wurde, Propa­ganda zu machen, ist das befreun­dete Mitglied des Politik-Rates Newt Gingrich. In einem Gespräch mit der London Times, die dem briti­schen Israel-Top-Propa­gan­disten Rupert Murdoch gehört, sagte Gingrich, daß die Verei­nigten Staaten „im Krieg” liegen mit dem „orga­ni­sierten, syste­ma­tisch ausge­brei­teten Terro­rismus, gefördert durch Natio­nal­staaten”. Er meinte, daß der Beschuß der afgha­ni­schen Taliban ohne das Bezwingen des Irak „vergleichbar damit wäre, das imperiale Japan zu bezwingen, aber die Nazis in Ruhe zu lassen.” Gingrich drohte, daß Länder, die entschieden, nicht koope­rativ gegen den Terro­rismus zu sein, den Konse­quenzen gegen­über­stehen müssen: „Die USA und die Koali­ti­ons­kräfte werden euren eigenen Völkern beistehen, euch zu besei­tigen.”

Indem er das Tempo für sein Team vorgibt, war Perle zusammen mit dem Neokon­ser­va­tiven William Kristol der verbin­dende Initiator bei einem offenen Brief an Präsident Bush in der von Rupert Murdoch finan­zierten Weekly Standard, welcher, obwohl er den Präsi­denten im Krieg gegen den Terro­rismus begeis­tert unter­stützte, tatsäch­lich ein Ultimatum war, um einen „Clash of Civi­li­za­tions”, dreis­sig­jäh­rigen Krieg im mittleren Osten zu unter­stützen. Unter den nicht vertret­baren Forde­rungen, die in diesem Brief vorge­tragen wurden, war der Sturz von Saddam Hussein, „selbst wenn die Beweise den Irak nicht direkt mit dem Angriff (vom 11. September) in Verbin­dung bringen.”

Es gibt keinen Zweifel, daß das Duo Wolfowitz/Perle am Kern des Netz­werkes sind, welches Israel im „Szenario wegfal­lender Verbün­deter” benutzen kann. Tatsäch­lich ist Wolfowitz eine der großen Hoff­nungen der rechts­ex­tremen in Israel einschließ­lich der radiaklen Sied­ler­be­we­gung, wo man die Ermordung Arafats und die Vertrei­bung aller Paläs­ti­nenser aus den besetzten Gebieten fordert. Aber Wolfowitz und Perle sind keine „israe­li­schen Agenten”. Eher sind sie die Unter­nehmer zweiter Gene­ra­tion, die beide von Albert Wohl­stetter von der RAND Corp. ausge­bildet wurden, einem früheren Trotzki-Kommu­nisten, der nun Nukle­ar­stra­tege ist. Genauso wenig sind die verschwö­re­ri­schen kriegs­trei­be­ri­schen Mili­ta­risten „Sieben Tage im Mai”.

Richard Armitage, General Wayne Downing, Richard Clarke und Elliott Abrams sind ebenso schwer in dieser Verschwö­rung verwi­ckelt.

Mr. Ritter sagt, die USA nutzten sein Team zur Spionage gegen den Irak

Freitag, Juli 20th, 2001

Quelle

Ein früherer Waffen­in­spektor der Vereinten Nationen hat die Verei­nigten Staaten beschul­digt, absicht­lich Konfron­ta­tionen mit dem Irak zu provo­zieren, welcher, wie er sagt, bereits 1995 so gut wie völlig entwaffnet war.

Scott Ritter sagt, die Verei­nigten Staaten haben die Arbeit der UNSCOM — das Waffen­in­spek­to­ren­team der Vereinten Nationen im Iraq — unter­mi­niert und nutzten die Ange­le­gen­heit, um den Irak in den Konflikt mit dem Westen zu drängen.

Mr. Ritter war seit seinem Rücktritt von der UNSCOM 1998 ein ausge­spro­chener Kritiker der US-Politik gegen den Irak.

In seinem neuen Doku­men­tar­film Im Treibsand: Die Wahrheit über UNSCOM und die Entwaff­nung des Irak werden die UN und die UNSCOM als ameri­ka­ni­sche Schach­fi­guren in deren Geschäften mit Saddam Hussein darge­stellt.

Mr. Ritter sagt, sein Team war zufrieden, der Irak hat bis 1995 98% seiner Waffen zerstört.

Aber, sagt er, die US-Regierung habe absicht­lich neue Standarts der Entwaff­nungs­kri­te­rien fest­ge­legt, um die UN-Sank­tionen gegen Bagdad aufrecht zu erhalten und Bomben­an­griffe zu recht­fer­tigen.

In seinem Film, der vor den Vereinten Nationen seine Premiere erlebte, sagte Mr. Ritter, daß UNSCOM-Chef Richard Butler seinen Inspek­toren gesagt habe: „Sie müssen die Konfron­ta­tion provo­zieren … damit die USA mit den Bombar­die­rungen anfangen kann”, und zwar vor dem 15. März, einer isla­mi­schen heiligen Zeit.

Mr. Butler leugnete die Beschul­di­gung und sagte, daß Mr. Ritters Behaup­tung „völlig falsch” sei.

Der Irak verwies die US-Waffen­in­spek­toren im Dezember 1998 des Landes, nachdem Amerika und England eine Reihe Luft­an­griffe gegen das Land flogen.

Mr Ritter, ein ehema­liger Marine-Geheim­dienst­of­fi­zier, sagte, der Iraq „hat zu einem sehr deut­li­chem Grade beim UN-Inspek­ti­ons­vor­gang koope­riert” und er beschul­dige die Verei­nigten Staaten am Abbruch.

Die Verei­nigten Staaten haben die Ereig­nisse instru­men­tiert, die zum Ende der Inspek­tionen führten”, meinte er.

Mr. Ritter fordert ein Ende der dem Irak nach der Invasion im August 1990 in Kuwait aufer­legten Sank­tionen und sagt, er sei nicht der Meinung, daß das Land noch länger eine Gefahr darstelle.

Der Irak ist ein zahnloser Tiger”, sagte er.

Spionage

In seiner Zeit bei UNSCOM beschul­digte der Irak Mr. Ritter, Spionage für die USA und Israel zu betreiben.

IN seinem Film behauptet Mr. Ritter, daß Washington während fast der ganzen Zeit seit dem Beginn der Inspek­tionen die UNSCOM zur Spionage im Irak nutzte.

Die US-Mission bei der UN lehnte es ab, die Doku­men­ta­tion zu kommen­tieren.

Der Film, welcher 530.000 Dollar Produk­ti­ons­kosten verschlang, war teilweise vom irakisch-ameri­ka­ni­schem Geschäfts­mann Shakir al-Khafaji finan­ziert worden.

Mr. Ritter sagte, er plane, den Film kommer­ziel zu verbreiten, um die Ameri­kaner zu bilden.