Bush plante einen „Regierungswechsel“ im Irak bereits, bevor er Präsident wurde.

Original von Neil Mackay
Übersetzt von Kai Hackemesser am 4.2.2003

Ein geheimer Entwurf zur globalen Dominanz der USA enthüllt, daß Präsident Bush und sein Kabinett schon vor der Machtübernahme im Januar 2001 einen vorsätzlichen Angriff auf den Irak geplant haben, um einen „Regierungswechsel“ sicherzustellen.

Der Plan zur Schaffung einer „globalen Pax Americana“ , der vom Sunday Herald enthüllt wurde, wurde für Dick Cheney (nun Vizepräsident), Donald Rumsfeld (Verteidigungsminister), Paul Wolfowitz (Rumsfelds Vertreter), George W. Bushs jüngeren Bruder Jeb und Lewis Libby (Cheneys Stabschef) abgefasst. Das Dokument mit dem Titel „Wiederaufbau der Verteidigung Amerikas: Strategien, Kräfte und Resourcen für ein neues Jahrhundert“ wurde im September 2000 vom neokonservativen Think-Tank „Projekt für das neue amerikanische Jahrhundert“ (PNAC) geschrieben.

Der Plan zeigt, daß Bush’s Kabinett beabsichtigte, die militärische Kontrolle in der Golfregion zu übernehmen, egal, ob Saddam Hussein an der Macht sei oder nicht. Es heißt: „Die Vereinigten Staaten haben jahrzehntelang angestrebt, eine dauerhaftere Rolle in der Sicherheit der Golfregion zu spielen. Während der ungelöste Konflikt mit dem Irak eine direkte Rechtfertigung liefert, geht der Bedarf an einer substantiellen Präsenz der Amerikanischen Streitmächte im Golf über die Angelegenheit mit dem Regime von Saddam Hussein hinaus.“

Das PNAC-Dokument unterstützt einen „Plan zur Erhaltung der globalen Vorherrschaft der USA, zur Verhinderung des Aufstiegs eines mächtigen Gegners und zur Formung der internationalen Sicherheit in Einklang mit amerikanischen Prinzipien und Interessen“.

Diese „Amerikanische Langzeitstrategie“ muß „so weit in die Zukunft wie möglich“ vorangetrieben werden, heißt es in diesem Bericht. Er ruft die USA ebenfalls dazu auf, „als Kernaufgabe gleichzeitig an vielen Kriegsschauplätzen zu kämpfen und entscheidend zu gewinnen.“

Der Bericht beschreibt die bewaffneten Kräfte Amerikas im Ausland als „die Kavallerie an der neuen amerikanischen Front“. Der Plan der PNAC unterstützt ein früheres Dokument aus der Feder von Wolfowitz und Libby, welcher forderte, daß die USA „fortschrittliche Industrienationen entmutigen soll, unsere Führerschaft herauszufordern oder überhaupt eine größere regionale oder globale Rolle zu spielen.“

Der PNAC-Bericht

  • verweist auf die Schlüsselverbündeten wie Großbritannien als „effektivstes und effizientestes Mittel, um die globale amerikanische Führung auszuüben“
  • beschreibt die Friedensstifter-Missionen als „Forderung nach amerikanischer Führung in der Politik anstatt der durch die Vereinten Nationen“
  • enthüllt Bedenken, daß Europa sich gegen die USA stellen könnte
  • sagt, daß „selbst wenn Saddam von der Bühne verschwinden sollte, werden die Basen in Saudiarabien und Kuwait permanent besetzt bleiben – trotz der überwiegenden Opposition in den Golfstaatsregierungen zur Stationierung der US-Truppen – da sich der Iran leicht als große Bedrohung für die Interessen der USA erweisen könne, wie es der Irak getan hat“
  • beleuchtet China zwecks „Regierungswechsel“ und sagt, „es ist Zeit, die Präsenz amerikanischer Streitkräfte in Südostasien zu verstärken“. Dies, heißt es, könne „Amerikanischen und Verbündeten die Kraft geben, um dem Prozeß der Demokratisierung in China zu beschleunigen.“
  • fordert die Schaffung der „US-Raummacht“, um den Weltraum zu dominieren, sowie die totale Kontrolle des Cyberspaces, um zu verhindern, daß „Feinde“ das Internet gegen die USA nutzen.
  • deutet an, daß abgesehen von der Kriegsdrohung gegen den Irak wegen Massenvernichtungswaffen die USA die Entwicklung biologischer Waffen – welche die Nation geächtet hat – in den kommenden Jahrzehnten in Betracht ziehen sollen. Es heißt: „Neue Methoden des Angriffs – elektronische, nichttödliche, biologische – werden besser verfügbar sein … Kämpfe werden in ganz neuen Dimensionen geführt werden, im Weltraum, im Cyberspace und vielleicht sogar in der Welt der Mikroben … fortschrittlichere Formen biologischer Kriegsführung, welche bestimmte Genotypen „angreift“, können die biologische Kriegführung aus der Welt des Terrors in ein politisch nützlichen Werkzeuges umformen.
  • bestimmt Nordkorea, Lybien, Syrien und den Iran als gefährliche Regime und ihre Existenz rechtfertigt die Schaffung eines weltweiten „Command-and-Control-Systems“.

Tam Dalyel, Labour-Parlamentsmitglied, Vater des Unterhauses und eine der führenden Rebellenstimmen gegen den Krieg gegen den Irak, sagte: „Das ist der Müll von rechtsgerichteten Think Tanks voller Hühnerhabichte – Männer, die nie den Schrecken des Krieges sebst erlebt haben, aber verliebt in die Idee des Krieges sind. So Männer wie Cheney, Kriegsdienstverweigerer im Vietnamkrieg.

Dies ist ein Plan zur Weltkontrolle durch die USA – eine neue Weltordnung ihrer Erzeugung. Dies sind die Denkprozesse von amerikanischen Fantasten, die die Welt beherrschen wollen. Ich bin empört, das ein englischer Premierminister der Labours mit einer Mannschaft von solch moralischen Niveau ins Bett geht.“

Tags: ,

Leave a Reply

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

*