Archive for the ‘Gesundheit’ Category

Die größte Zahl der Menschen stirbt keines natür­li­chen Todes, sondern mordet sich selbst durch eine verkehrte Lebens­weise.

Seneca

Die medi­zi­ni­sche Wissen­schaft hat in den letzten Jahr­zehnten so ungeheure Fort­schritte gemacht, daß es praktisch keinen gesunden Menschen mehr gibt.”

Aldous Huxley

ASPARTAM — Ist Gift in der Dose?

Donnerstag, Februar 18th, 1999

Übersetzt 2.8.1999
Origi­nal­ver­sion: www.thewinds.org

Vierhun­dert Kilometer von der Ostküste der Verei­nigten
Staaten entfernt, 10000 Meter über dem Atlan­ti­schen Ozean, das Wetter am frühen Nach­mittag ist gut und ein Jetstream beschleu­nigt den Flug 901 der Trans­global Airlines Richtung des inter­na­tio­nalen Kennedy-Airports in New York. Im Cockpit des Flug 901* zieht sich seine Sauer­stoff­maske über — FAA-Bestim­mung — da der Kopilot den rechten Sitz verlassen muß, um einem biolo­gi­schen Bedürfnis nach­zu­gehen. Bevor er die Maske aufsetzt, nimmt er aber noch einen großen Schluck aus einer Blechdose, leert eine Diät-Cola — das einzige, was er seit dem Frühstück zu sich genommen hat.

Trans­Global Flight 901, nähern uns Kennedy”, sagt der Captain, als er mit der Flug­ver­kehrs­leit­zen­trale Kontakt aufnimmt.

Trans­Global 901 im Anflug auf Kennedy, kommen!” antwortet der Fluglotse.

901 Kurs Kennedy, Flughöhe eins-null-null”, antwortet der Pilot, „vier-null-null Kilometer östlich, fordert Annä­he­rungs-Einwei­sungen.”

901, hier Kennedy. Umschalten auf drei-zwo-null-eins.”

901, Roger”, antwortet der Pilot, als er den Trans­ponder auf die ange­ge­benen Werte einrichtet.

Ein paar Minuten später dann: „901, hier Kennedy”, ruft der Fluglotse.

Keine Antwort.

901, hier Kennedy.”

Wieder, keine Antwort.

Trans­Global 901, hier ist das Ziel Kennedy, wir sehen sie auf einer fallenden Rechts­kurve auf Flughöhe null-acht-zwei. Steigen Sie und halten sie eins-null-null, Kurs zwei-fünf-fünf Grad, bis sie weitere Anwei­sungen erhalten.”

Keine Antwort.

901, hier ist Flugziel Kennedy. Bitte melden.”

Nichts.

901, hier Kennedy, wir haben sie fallend bei Flughöhe null-sechs-null, Fall­ge­schwin­dig­keit eins­kom­mazwo Kilometer pro Minute. Korri­gieren Sie, steigen Sie und halten sie eins-null-null.”

Weiterhin Schweigen, gefolgt von mehreren Versuchen des Flug­lotsen, den Flieger zu erreichen. Dann:

Jedes Flugzeug im Bereich der Trans­Global 901, hier ist Flugziel Kennedy, wir haben 901 vom Trans­ponder und Boden­radar verloren. Bitte bestä­tigen Sie, wenn sie Radar- oder Sicht­kon­takt zur 901 haben.”

In diesem fiktiven Szenario konsu­miert der Pilot auf nüch­ternen Magen ein Diät­ge­tränk, daß den künst­li­chen Süßstoff Aspartam enthält (auch bekannt unter NutraS­weet, Equal usw.). Kurz darauf erlebt der Captain eine schwere Attacke, eine Art von elek­tri­schem Kurz­schluß im Gehirn, welche ihn ohnmächtig werden läßt und verur­sacht, daß das Flugzeug im Atlan­ti­schen Ozean versinkt.

Höchst unwahr­schein­lich? Viel­leicht, aber nicht so sehr, wie Sie denken. Selbst die Bezeich­nung „fiktiv” könnte nicht ganz zutreffen. Am 8. September 1994 stürzte der US Air-Flug 427, eine Boeing 737–300 bei einem Lande­ma­növer am Inter­na­tio­nalen Flughafen Pitts­burgh ab. Alle 132 Menschen an Bord wurden getötet.

The Asso­ciated Press (AP) berich­tete, daß der Cockpit-Voice­re­corder anzeigte, daß „der Flug bis zu den letzten Sekunden routi­ne­mäßig verlief.
Captain Peter Germano trank einen Prei­sel­beer-Oran­gen­saft und eine Diät­sprite zehn Minuten vor dem Absturz…”
, fuhr der AP-Bericht fort.

Zufall? Viel­leicht. (mehr …)